Komplikationen

Abstossungsreaktion

In der frühen postoperativen Phase machen rund 50% der transplantierten Patienten eine Abstossungsreaktion durch. Die Abstossung ist eine Reaktion des Immunsystems. Das Immunsystem erkennt die Transplantatleber als einen Fremdkörper und mobilisiert deshalb bestimmte Zellen, welche das neue Organ attackieren. Im Spital wird durch die tägliche Untersuchung der Leberwerte eine Abstossung sehr rasch erkannt. Häufig geht diese auch mit etwas erhöhter Temperatur einher. Die Abstossung ist sehr gut medikamentös zu behandeln. Die Patienten erhalten über 3 bis 5 Tage hoch dosierte Kortisonstösse. Vor allem in den ersten 12 Monaten nach einer Transplantation kann es gelegentlich zu solchen Abstossungsreaktionen kommen.

Da eine Abstossung unverzüglich behandelt werden muss, werden die Patienten angehalten, sich zuhause bezüglich Allgemeinbefinden und Körpertemperatur streng zu beobachten und einen Anstieg über 38.5 °C unverzüglich dem Transplantationszentrum mitzuteilen. Meist ist eine Hospitalisation notwendig, um die notwendige Diagnostik durchzuführen und um die Abstossung zu behandeln. Oft reicht aber auch eine Erhöhung der Steroiddosis, um die Immunreaktion in den Griff zu bekommen.

Infektionen

Da die natürliche Infektabwehr durch die Immunosuppressiva herabgesetzt wird, ist die Gefahr einer Infektion besonders in den ersten Monaten nach der Transplantation erhöht. Man unterscheidet virale, bakterielle and fungale (Pilze) Infektionen.

 

Bakterielle Infektionen


Bei den bakteriellen Entzündungen stehen die Wundinfektionen (Operationsnarbe) im Vordergrund.

  • Symptome: Rötung, Schwellung, Schmerz evtl. eitrige Sekretion aus dem Wundgebiet.
  • Therapie: Antibiotika nach Bestimmung der Keime durch einen Wundabstrich

 

Pilzinfektionen


Candidasis
Candida albicans, ein Hefepilz kann bei Transplantierten eine Reihe entzündlicher Erkrankungen hervorrufen. Am häufigsten tritt er in der Mundhöhle und im Hals auf, er kann aber auch Entzündungen der Wunde, Augen, Atemwege oder Urogenitaltrakt verursachen.

  • Symptome: Weiße, raue Beläge auf der Mundschleimhaut und/oder der Zunge, Schluckbeschwerden. Schmerzen beim Wasser lassen oder gelblich-weißer Ausfluß wenn der Urogenitalbereich befallen ist.
  • Therapie: Vorbeugung (Teil der Medikation nach Transplantation), lokale oder systemisch wirkende Antipilzmedikamente (Cremes, Tabletten, Infusion)

 

Pseudocystis carinii
Pseudocystis carinii ist ein pilzähnlicher Keim, der schwere Lungenentzündungen verursachen kann.

  • Symptome: Trockener Husten und Fieber
  • Therapie: Vorbeugung mit Tabletten oder Inhalation (Teil der Medikation nach Transplantation) 

  

Virale Infektionen


Cytomegalovirus- Infektion (CMV)
Das Cytomegalovirus ist ein Herpesvirus. Etwa 50% der Bevölkerung sind Träger des Virus, es wird aber erst aktiv wenn die Immunabwehr geschwächt ist, wie z. B. bei Transplantierten, alten Menschen and kleinen Kindern. Das Infektionsrisiko ist in den ersten Monaten nach der Transplantation am höchsten.

  • Symptome: Fieber, Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Sehstörungen und Lungenentzündung.
  • Therapie: Antivirale Medikamente

 

Herpes-Simplex-Infektion Typ I und II
Herpes simplex Typ I befällt sehr häufig die Gesichtshaut (Fieberbläschen), kann aber auch Augen und Lungeninfizieren. Typ II verursacht meist Infektionen an den Genitalien (sexuelle Übertragung!). Die meisten Infektionen mit H. simplex verlaufen sehr mild.

  • Hauptsymptome sind: Schmerzhafte, mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen an Mund oder Genitalien.
  • Therapie: Antivirale Medikamente

 

Herpes zoster (Gürtelrose) 
Die Gürtelrose erscheint als Hautrötung oder als mit Flüssigkeit gefüllten Pusteln, hauptsächlich an der Brust, am Rücken oder an der Hüfte.

  • Symptome: Starke Schmerzen, Hautrötung, Fieber
  • Therapie: Antivirale Medikamente     

Chirurgische Spätkomplikationen

Galleleck
Man spricht von einem Galleleck, wenn sich die Galleflüssigkeit außerhalb der Gallengänge ansammelt. Dies äußert sich durch Schmerzen in der Lebergegend, Übelkeit, Erbrechen and Fieber.

Gallengangsstenose
Verengung des Gallengangs in der Nähe der Anastomose (Anschlussstelle), dadurch kann der Abfluß der Galle behindert werden. Kann häufig mit endoskopischer Dehnung oder Einlage eines kleinen Röhrchens behandelt werden. Symptome sind: Anstieg der Leberenzyme und des Bilirubins sowie Gelbfärbung der Haut.


Sie haben Fragen oder möchten einen Termin im Bauchzentrum Bern?

Rufen Sie an, wir helfen Ihnen gerne weiter:
Tel: +41 (0)31 632 59 00

Die Anmeldung kann über den betreuenden Hausarzt oder durch den Patienten selbst erfolgen.

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular